logo

Die Edmonton Oilers gewinnen den Clarence S. Campbell Bowl – FINALE!

alt
Photo credit:© WALTER TYCHNOWICZ-USA TODAY SPORTS
eastside_nation_de
18 days ago
Die Edmonton Oilers haben es geschafft! Zum achten Mal in ihrer Historie wandert die Trophäe nach Edmonton, womit die Oilers damit auch alleiniger Rekordhalter sind (Chicago Blackhawks 7 Mal). Natürlich stellt der Sieg der Western Conference in den Playoffs 2024 nur eine Durchgangsstation dar – denn eines ist klar: Wer im Finale steht, will auch gewinnen!

Stanley Cup Finale erstmals seit 2006

Damals verlor die Truppe um Starverteidiger Chris Pronger in 7 Spielen gegen die Carolina Hurricanes, heuer trifft man auf die Panthers aus Florida, die ihrerseits die Tampa Bay Lightning (4:1), Boston Bruins (4:2) und die New York Rangers (4:2) aus dem Rennen geworfen haben.
Unser Weiterkommen mit dem entscheidenden vierten Sieg – der dritte in Folge – gegen die Dallas Stars war vielleicht nicht immer auf wackligen Füßen , wohl aber auf zitternden gebaut. Nach einer recht schnellen Führung jeweils im Powerplay durch Connor McDavid (5. Minute) und Zach Hyman (15.) zogen die Stars verständlicherweise stark an und erspielten sich jede Menge Torchancen. In dieser avancierte Stuart Skinner zum Matchwinner, der am Ende 34 der 35 Schüsse stoppen konnte. Neben den Torschützen und dem Goalie stach einmal mehr Evan Bouchard hervor, wobei es sich natürlich verbietet, jemanden hervorzuheben, da das Team als Einheit auftrat und wirklich alles im Tank rausholte.
Leon Draisaitl, der selbst das 1:0 durch McDavid vorbereitete, sagte zum Erfolg:
„Es ist für die Stadt, die Fans und uns unheimlich besonders…Wir haben viele schmerzhafte Jahre hinter uns. Wir haben viel Arbeit investiert, wir haben es jedes Jahr aufs Neue probiert…Jetzt die Chance zu haben den Stanley Cup zu gewinnen ist traumhaft. Darauf freue ich mich. Wir haben aber noch einen langen Weg zu gehen.“
Nach dem besagten Stanley Cup Finale 2006 haben die Oilers 10 Jahre in Folge die Playoffs verpasst, die “Decade of Darkness” strahlte über allem, die erst mit den Drafts von Leon Draisaitl und Connor McDavid beendet werden konnte. 2017 hatte man Spiel 7 der zweiten Runde gegen die Anaheim Ducks, mit unserem derzeitigen Veteranen Corey Perry, verloren nur um wiederum zwei Jahre in Folge die Playoffs zu verpassen. 2020 und 2021 verlor man jeweils in Runde eins und beendete die guten Hauptrunden mit leeren Händen. Erst vor zwei Jahren, als gegen den späteren Champion aus Denver, den Colorado Avalanche, im Finale der Western Conference Endstation war, konnte man sich zum Kreis der Favoriten zählen. Aber auch im Folgejahr war gegen den späteren Sieger Schluss, diesmal jedoch schon in Runde zwei, als man den Vegas Golden Knights unterlag.

Der langersehnte Einzug ins Finale

Nun also endlich angelangt auf der ganz großen Bühne, starten die Oilers jeweils um 2:00 Uhr ihre Spiele gegen die Florida Panthers, die aufgrund der besseren Hauptrundenbilanz Heimrecht genießen. Gespielt wird in der Nacht auf Sonntag, 09.06., auf Dienstag, 11.06., auf Freitag, 14.06., auf Sonntag, 16.06. Die Spiele 5, 6 und 7 finden am 19.06., 22.06. und 25.06. statt, sofern benötigt.
Der Gegner aus dem Sunshine State kommt mit dem Rückenwind von nur 5 Niederlagen in drei Runden und mit ihren Stars Matthew Tkatchuk, Alexander Barkov und Sergei Bobrovsky. Weitere Aushängeschilder sind sicherlich Sam Reinhart, Aaron Ekblad oder Carter Verhaeghe. Das line up ist gar nicht so unterschiedlich zu dem der Dallas Stars, wenngleich deutlich erfahrener. Scoringpotential haben unsere Jungs sicherlichauf dem Papier mehr, jedoch ist die Ausgeglichenheit und Tiefe der Panthers deren großer Trumpf.
Aber genug der Vorausschau, dafür gibt’s schließlich unseren Stammtisch, den ihr während der Playoffs selbstverständlich weiterhin jeweils Montags und Donnerstag um 20 Uhr verfolgen dürft. Wir freuen uns jetzt erstmal wahnsinnig auf die Finalspiele, sind extrem stolz auf unsere oily boys und gehen mit Demut, aber Optimismus in die Serie.

Check out these posts...