logo

Das Jahr 2023: ein Oilers-Rückblick

alt
Photo credit:STEPHEN R. SYLVANIE-USA TODAY SPORTS
eastside_nation_de
5 months ago
Die Saison ist im vollen Gange, die Jungs spielen sogar am Silvesterabend in Anaheim. Derzeit sind die Oilers mit 17-15-1 aus 33 Spielen bei .531 und müssen um die Playoffs kämpfen. Mehr als Ihnen lieb ist. Sportlich also sicherlich kein großer Cut, da es gilt Boden gutzumachen und die heiße Phase der Saison ohnehin bekanntlich im Februar bzw. März läuft. Wir wollen trotzdem einen kleinen Blick auf ein saisonübergreifendes Jahr 2023 aus Oilers-Sicht werfen.

Januar 2o23

Die Edmonton Oilers stehen zum Jahreswechsel mit einer Bilanz von 20-16-2 auf Rang 17 der Liga und laufen den Erwartungen hinterher.

April 2023

In der Zeit vom Jahresbeginn bis zum 13. April holten die Oilers sagenhafte 30 Siege und wurden mit einer Bilanz von 50-23-9 am Ende nur durch die Vegas Golden Knights vom 1. Platz der Western Conference verdrängt. Mit Connor McDavid (153 Punkte), Leon Draisaitl (128 Punkte) und Ryan Nugent-Hopkins (104 Punkte) holten gleich drei Spieler mehr als 100 Punkte und schafften dies zum ersten Mal in der NHL seit 1996 (Pittsburgh Penguins). Ebenfalls nicht nur rekordverdächtig, sondern de facto das Beste, was die NHL in ihren langen Jahres jemals gesehen hat: das Powerplay. Satte 32,4% Erfolgsquote standen zu Buche.

Mai 2023

Die Los Angeles Kings wurden in der ersten Playoff-Runde in sechs Spielen besiegt, womit die Vegas Golden Knights in Runde 2 warteten. Dort gewinnen die Knights Spiel 1 und 3, bevor die Oilers zum 2:2 ausgleichen. Das fünfte Aufeinandertreffen sollte zum Schicksalsspiel werden: Edmonton führte mit 2:1, ehe die Jungs aus Sin City innerhalb von 89 Sekunden drei Tore zum 2:4 schossen. Spiel 6 ging dann ebenfalls verloren, was gleichbedeutend mit dem Saisonende für die oily boys war. Die Golden Knights durften am Ende Lord Stanley’s Silber in die Luft recken und Edmonton scheiterte damit das zweite Jahr in Folge am späteren Champion.

September 2023

Die Oilers kamen verständlicherweise hungriger und besessener denn je zurück. Connor McDavid und Leon Draisaitl baten einige Wochen vorm offiziellen Start zum Captain’s Skate, um sofort mit 100% in die Saison starten zu können. Auch die Buchmacher und Experten der Welt hatten entsprechende Erwartungen und sahen die Edmonton Oilers in den Stanley Cup Finals 2024.

Oktober 2023

Na klar. Es kam, wie es kommen musste. Die Oilers verloren den Saisonstart mit einem peinlichen 1:8 in Vancouver und starteten die ersten 12 Spiele mit einer Bilanz von 2-9-1, was letztlich das Ende für Headcoach Jay Woodcroft bedeutete. Der i-Punkt war sicherlich die Niederlage beim Tabellenletzten San Jose, die damit nach Punkten mit den Oilers gleichzogen.

November 2023

Es war schließlich der 12. November, an dem feststand, dass “Woody” nicht mehr der Headcoach in der City of Champions sein sollte. Eine Siegquote von 64,3% war dem GM Ken Holland nicht gut genug (Coach-Legende Glen Sather 65,1%…) und so sollte das Bauenopfer durch den recht unbekannten Kris Knoblauch ersetzt werden.

Dezember 2023

Während nach wie vor eher rätselhaft über den Einfluss des neuen Coaches debattiert wird, wissen wir nun zumindest: die Seuche ist fürs Erste vorbei und die Oilers sind die Oilers. Vorne zuweilen hui, hinten gern mal pfui, im Tor irgendwas dazwischen, aber weit entfernt von meisterhaft. Knoblauch hat vielleicht einige Krämpfe gelöst, die Probleme sind aber die gleichen, wie zuvor. Immerhin steht das Team unter ihm bei 14-6-0, was bedeutet, dass wir mit der “Knoblauch-Pace” auf Kurs Richtung Playoffs sind. Die Formel hierfür ist recht einfach – es dürfen nicht mehr als 19 der kommenden 49 Spiele verloren werden. Das hat die Truppe im Tank, aber dann müssen die Downs weniger und die Ups mehr werden und alle Rädchen ineinander greifen.
Die Zeit wird es zeigen und wir schauen gespannt zu. Wie immer.
 

Check out these posts...