0

Die Roughneck Crew – Wohin führt der Weg von Kailer Yamamoto?

Ein kurzer Rückblick zum 29.12.2019

An diesem Tag haben die Edmonton Oilers den jungen Winger Kailer Yamamoto zum letzten Mal von Bakersfield nach Edmonton beordert, denn er kam und blieb. Die Oilers hatten ihre schon bekannten Dezember-Probleme und aus den letzten 13 Spielen nur 4 Siege geholt. Etwas Neues musste versucht werden und das war in diesem Fall der Call-up von Yamamoto.

Er kam, sah und siegte! Von Beginn an durfte Yamamoto in der 2.Reihe an der Seite von Leon Draisaitl und Ryan Nugent-Hopkins ran und wusste vom ersten Spiel an zu überzeugen. Wer erinnert sich nicht an das Spiel am 31.12.2019 gegen die Rangers? Die Oilers führten mit 6:0 im 2.Drittel und auf einmal stand es 6:5 gegen Ende des 3. Drittels. Kailer Yamamoto erlöste dann letztendlich mit dem 7:5 kurz vor Ende alle Oilersfans.

Nicht lange danach war die Dynamite Reihe geboren und die Oilers Fanbase verliebte sich in den kleinen US-Amerikaner aus Spokane, mit dem großen Kämpferherz. Bis zum Abbruch der Regular Season, aufgrund von COVID, sammelte er weiter eifrig Punkte. Am Ende, in 27 Spielen stolze 26 Punkte (11T/15A).

Yamamoto wartet lange und unterschreibt letztendlich für 1 Jahr

Vor dem Start dieser Saison dauerte es bis in den späten September, bis die Nachricht offiziell gemacht wurde, dass Kailer Yamamoto einen 1-Jahres Vertrag für $1.175.000 unterschrieben hat und damit weiter im Oilers Jersey aufläuft. Mit der kurzen Laufzeit, wettet Yamamoto auf sich selbst und muss nun zeigen, das er gut genug für einen größeren Vertrag ist.

Um seine Entwicklung seit 2019 bewerten zu können, muss man seine Statistiken bei Even Strength (5v5) näher betrachten.

Saison TOI Shots/G Goals/G Assists/G S% iHDCF CF% HDCF% Pace Points/82G
2019/20 16:40 1,52 0,33 0,55 21,95 1,11 49,72 49,72 72,16
2020/21 15:00 1,25 0,13 0,21 10,77 1,06 49,89 53,54 27,88
2021/22 14:45 1,05 0,17 0,17 15,91 0,83 47,99 44,35 27,88

Statistiken:

TOI = Time on Ice

S% = Shot percentage

iHDCF = High Danger Chances per Game (Individual)

CF% = Corsi for % (On Ice)

HDCF% = High Danger Chances for % (On Ice)

Pace Points = Regular Season Points auf 82 Spiele hochgerechnet.

Auffällig ist sofort, das speziell die individuellen Statistiken in den letzten beiden Saisonen nicht annähernd an diese herankommen aus der Saison 2019/2020. Das ist im ersten Moment nicht überraschend, denn Yamamoto ist kein Sniper und die ersten 27 Spiele hatte er einen enormen Lauf, der wahrscheinlich nicht sein Leistungsvermögen widerspiegelt.

Jedoch ist die Ausbeute in den letzten beiden Spielzeiten nicht ausreichend für einen Spieler, der größtenteils in den ersten beiden Reihen aufläuft. Als Spieler aus den Top6, auch wenn man als Spielertyp seine Stärken woanders hat, muss man an die 40 Punkte und mehr produzieren. Kailer Yamamoto hatte einen schweren Start in die Saison und konnte nicht abliefern, was man sich von ihm erwartet hat. Seit dem Jahreswechsel hat er sich aber sichtlich verbessert, aber eine Regular Season hat nun mal 82 Spiele und die Statistiken lügen nicht.

Zusammenfassend kann man direkt sagen, wer nicht schießt kann nicht treffen, obwohl die Shot% mit 15.91% für die NHL ein sehr guter Wert ist. Hier liegt Yamamoto sogar vor Connor McDavid (15.32%) und wird nur von Leon Draisaitl (20.45%) übertroffen. Die >40 Punkte sind also noch möglich, aber hier müsste ein Schub besonders bei den Abschlüssen kommen, im Vergleich zur ersten Saisonhälfte.

Die Stärken von Kailer Yamamoto liegen nicht im Scoring

Aus meiner Sicht sind die Hauptstärken von Yamamoto folgende:

  • Penalty Killing
  • Backchecking
  • Antizipation und Puckeroberung
  • Geschwindigkeit und Skating
  • Räume schaffen für seine Mitspieler
  • Hockey IQ (Spielintelligenz)

Yamamoto spielt in den Top6 bei den Oilers und dort gehört er auch hin, wenn man alles gegeneinander abwiegt, aber natürlich ist das Scoring kein unwichtiger Faktor, da man sich auch für die viele Arbeit selbst belohnt und dadurch erst in einen Lauf kommen kann.

Ich persönlich bin ein großer Fan von Yamamoto, deswegen ziert sein Name auch mein Oilers Jersey, und schaue ihm sehr gerne zu, wenn er über die Bande aufs Eis springt und dann bis zum nächsten Wechsel den Puck und Gegner bearbeitet.

Bleibt Yamamoto auch nach der Saison ein Oiler und was für eine Rolle spielt dabei Jesse Puljujärvi?

Immer wieder wird in der Fanbase diskutiert, dass die Oilers nach der Saison nicht Yamamoto und Puljujärvi einen neuen Vertrag geben können aufgrund der Cap-Situation, aber das stimmt meiner Meinung nach nicht.

Es stimmt, dass die Cap-Situation am Ende eine Rolle spielen kann, aber das sind zum heutigen Tag Spekulationen und es gibt noch einige offene Fragen, wie zum Beispiel ein mögliches Retirement von Keith und Smith, das die Situation signifikant verändern kann.

Des Weiteren hängt es hauptsächlich davon ab, was sich das Oilers Management vorstellt für die nächsten 2-3 Jahre. Möchte man nochmal innerhalb der Vertragslaufzeiten von Draisaitl und McDavid einen frischen Wind in den Locker Room und Roster bringen? Nach dieser Saison wäre der Zeitpunkt das umzusetzen, indem man nur einen oder sogar keinen der beiden einen neuen Vertrag gibt oder als Beispiel einen Trade einfädelt zur Dead Line mit einem der beiden im Paket. Der Tradewert bei beiden wäre sicher gegeben.

Nicht zu vergessen, wo sehen sich die beiden Spieler selbst und was ist ihre Vorstellung in Sachen möglicher Laufzeit und Gehalt.

Definitiv aber nicht entscheidend ist die Frage – Kailer Yamamoto oder Jesse Puljujärvi – basierend darauf, dass oftmals beide in einen Topf geworfen werden als Spielertypen und hinsichtlich ihrer Skills. Es gibt bei beiden Parallelen, wie zum Beispiel das Backchecking oder die Puckeroberung, aber als Gesamtpaket stellen sie andere Spielertypen dar und jeder für sich kann andere Stärken einbringen in das Oilers Spiel.

Da nun auch Jesse Puljujärvi ein Teil dieses Artikels geworden ist, möchte ich auch einige seiner Statistiken einmal darstellen (wiederum 5v5):

Saison TOI Shots/G Goals/G Assists/G S% iHDCF CF% HDCF% Pace Points/82G
2020/21 14:00 1,93 0,24 0,15 12,26 1,11 53,26 54,67 31,98
2021/22 15:00 2,05 0,17 0,29 8,30 1,02 57,81 56,18 37,72

Jesse Puljujärvi ist ein Spieler der immer, wenn möglich, den direkten Weg zum Tor und Abschluss sucht. Das zeigen auch seine 2.05 Shots/G, also fast doppelt so viele wie Yamamoto. Dennoch kommt auch Jesse Puljujärvi hochgerechnet nicht auf die >40 Punkte am Ende der Regular Season bei Even Strength, wenn man seine Statistiken aus der ersten Saisonhälfte betrachtet. Rechnet man aber das Überzahlspiel mit, dann ist er mit hochgerechnet 50 Punkten sicher auf Kurs. Kailer Yamamoto, das Power Play eingerechnet, würde auf 31 Punkte hochgerechnet kommen.

Zwei Statistiken, die aber herausstechen, sind seine sehr guten Werte bei Corsi for% und HDCF% was nichts anders heißt, wenn er mit seiner Reihe auf dem Eis ist passiert nach vorne einiges mehr als hinten zugelassen wird.

Am Ende geht es darum, wo man welchen Spielertypen braucht und natürlich auch das man ihn richtig einsetzt, um den größtmöglichen Erfolg für das Team zu erzielen.

Fazit

Persönlich würde ich beide gerne in den kommenden Jahren weiterhin im Oilers Jersey sehen, da gleichwertiger oder besserer Ersatz nicht so einfach zu bekommen ist und schnell muss man gut überbezahlen beim Gehalt und weiß aber nicht, ob der Spieler einschlägt. Ein weiterer Punkt ist, dass beide sehr gut nach Edmonton und zu den Oilers passen, mit dem was sie als Spieler und Mensch verkörpern.

Bei möglichen Gehältern von gut über $4Mio pro Jahr gehe ich aber sicher nicht mit, denn meiner Meinung nach sind beide höher zu bewerten als Foegele oder Kassian als Beispiel, aber sicher nicht in der Region eines Nugent-Hopkins oder Hyman.

Die Wahrheit könnte also irgendwo in der Mitte liegen, wie der Professor Hingst immer sagt, aber das wären ja dann um die $4Mio/Jahr und da kann ich nicht ganz mit im Moment.

Als Oilers GM würde ich folgendes auf meiner Liste haben:

  • Kailer Yamamoto ==> $3,0-3,2 Mio/Jahr für 2-3 Jahre
  • Jesse Puljujärvi   ==>  $3,4-3,6 Mio/Jahr für 2-3 Jahre

Wenn es dann am Ende vielleicht doch noch $100.000 mehr wären außerhalb meiner Grenze, wäre das wahrscheinlich auch in Ordnung, aber im Moment sehe ich es nicht.

Bei einem Vertrag über 3 Jahre wären beide dann zur Saison 2025/26 27 Jahre alt und damit UFA. Das bedeutet, das ihnen dann der NHL Markt offen stehen würde, wenn sie sich nicht mit Edmonton auf einen weiteren Vertrag einigen könnten.

Also was denkt ihr?