0

Gamethread Playoffs Conference Finals Game 1 – Sky diving’ in Mile High

ACHTUNG! ACHTUNG!

Die Oilers stehen im Conference Final der Stanley Cup Playoffs!

KEIN SCHERZ! DAS IST KEINE ÜBUNG!

Unfassbar! nach 5 Spielen sind die Flames raus und die Oilers stehen im Conference Final. Wow. Sie treffen dabei auf den vermutlichen Titelfavoriten aus dem Westen: die Colorado Avalanche.

Die Avalanche hatte sich in 6 Spielen gegen die St. Louis Blues durchgesetzt. Die Blues waren dabei alles andere als ein leichter Gegner: Offensiv vermutlich eins der im durchsingt stärksten Teams der Liga und mit 18 erzielten Treffern gegen Colorado konnten die Blues das auch unterstreichen.

18 Tore in 6 Spielen macht dabei natürlich einen Schnitt von 3,0 Toren pro Spiel – auf die Playoffs betrachtet kommt Colorado auf einen Gegentorschnitt von 2,70 – gegen die Blues kassierte man also überdurchschnittlich.

Auch gut für die Oilers: 4,33 Tore pro Schnitt erzielte man in den Playoffs. Das dürfte also rechnerisch reichen. Ebenfalls gut: die Avalanche erzielt “nur” 4,3 Tore pro Spiel.

Gegen die Flames erzielten unsere Boys in Copper’n’Blue dabei 21 Treffer in 5 Spielen – macht 4,2 pro Spiel.

Auf der anderen Seite sollten sich die Oilers defensiv deutlich steigern: stramme 3,09 Gegentore kassierte man im Schnitt von den Playoffs. Auch wenn Mike Smith aktuell bei einer Fangquote von 92,7 % liegt, sollte man in der Defence verstärkt Augenmerk darauf legen eben keine 3,08 Gegentore gegen die Avs zu fangen.

Dabei besonders gefährlich im Offensivspiel der Avalanche: das Powerplay.

Unglaubliche 34,5% der Powerplays führen zum Treffer – also ca. 1 von 3. Im Schnitt mussten die Oilers 5,37 Strafen pro Spiel nehmen – gerundet also 6. Also 2 Gegentore.

Ich denke, man versteht, worauf ich hinaus möchte. Die Oilers müssen die Strafbank zwingend meiden, um dem gefährlichen Powerplay Colorados aus dem Weg zu gehen, anstatt ihm entgegen treten zu müssen.

Es verwundert daher auch nicht, wer die 4 Topscorer der Avalanche im Powerplay sind: MacKinnon mit 6 (4/2) Punkten, Makar mit 5 (0/5) Punkten, Rantanen ebenfalls mit 5 (0/5) Punkten und Landeskog mit 4 (3/1) Punkten bilden hier die Spitze.

Auffällig: Alle 4 sind auch in den 4 Topscorern vertreten – 13 (Dakar und MacKinnon) sowie 11 (Rantanen und Landeskog) Punkte bisher in den PLayoffs.

Sicher keine schlechten Werte – ABER – hier kommen die Top 4 Scores der Edmonton Oilers in den Playoffs: Connor McDavid: 26.

Leon Draisaitl: 26.

Evander Kane: 15.

Zach Hyman: 12.

Unglaubliche Werte.

Natürlich darf man nicht ausser acht lassen, dass eine gewisse Durchmischung (das berühmte Depth-Scoring) nachhaltig zum Erfolg beiträgt.

Die Avs haben bisher insgesamt 112 Scorerpunkte gesammelt – die Oilers 145.

Die drei Begegnungen in der Regular Season gingen zwar zwei Mal an die Avs – es war aber beide Male eng (jeweils nur ein Treffer Unterschied nach Shootout bzw. Overtime). Die dritte Partie konnten die Oilers dann souverän für sich entscheiden.

Wie auch immer sich das Spiel 1 dieser Serie heute Nacht aber auch entwickeln wird: Es dürfte sicher ein Augenschmaus werden. Beide Mannschaften standen gefühlt seit 20 Jahren nicht mehr im Conference Final (Colorado 2002, Edmonton 2006) – beide Teams haben wohl eine extrem hohe Chance ins Finale einzuziehen.

Zusätzlich stehen sich mit MacKinnon und McDavid wohl die beiden aktuell besten Stürmer Kanadas gegenüber.

Herz – was willst Du mehr?!
Logisch! Einen Sieg für die Oilers!

Los gehen wird’s um 02:00 Uhr, Sky überträgt live. Relives gibt es auf Sky übrigens um 07:00, um 12:00 sowie um 23:00 Uhr… also, falls Eure Zeitzone nicht in Nordamerika liegen sollte…