0
Photo Credit: PHOTO CREDIT: STEPHEN R. SYLVANIE-USA TODAY SPORTS

Die Top 10 der Oilers Prospects

Das Main Camp, also auf Deutsch das Trainingslager der Oilers-Profis steht an und einige der jungen Wilden werden mit dabei sein. Viele zum “Schnuppern” und Lernen, einige aber mit ernsthaften Ambitionen, den Coaches zumindest eine schwere Zeit zu bescheren, wenn es gilt, den Opening Night Roster, also den Kader, mit dem man in die Saison startet, zu bestimmen.

Nachfolgend haben wir euch mal die – aus unserer Sicht – interessantesten 10 Prospects aufgelistet, völlig unabhängig, ob es bereits in diesem Jahr für den ganz großen Wurf reicht.

#10 Tyler Tullio

Tyler Tullio wird in dieser Saison ein interessanter Spieler sein, den es zu beobachten gilt. Er wurde vor dem Draft als einer der komplettesten Stürmer auf dem Markt bezeichnet, fiel aber viel tiefer als erwartet, vor allem weil man befürchtete, er sei nicht groß genug, um sein Spiel auf das NHL-Niveau zu transportieren.
In der Vergangenheit gab es viele Beispiele für Spieler, die aufgrund ihrer Größe übersehen wurden, und die Oilers hoffen, dass dies auch bei Tullio der Fall sein wird. Der erste Schritt wird sein, als Rookie in der AHL seine Rolle bei den Condors zu finden.

Letzte Saison: 71 Spiele, 44 Tore + 49 Vorlagen = 93 Punkte in der OHL (Oshawa)

#9 Dmitri Samorukov

Dmitri Samorukov ist ein großer, physischer Verteidiger, der sich nicht scheut, mit Härte zu spielen. Mit dem Rücktritt von Duncan Keith und dem Abgang von Zack Kassian haben die Oilers im Sommer etwas “Grit” verloren und Samorukov könnte dieses Element in die Mannschaft bringen.

Zu bedenken ist auch, dass Samorukov in dieser Saison nicht waiver-befreit ist, so dass er im Trainingslager unter den Verteidigern aus Bakersfield die Nase vorn haben wird, wenn es um eine Rolle in der ersten Liga geht. Aber da die Oilers im “win-now” Modus sind, ist nichts garantiert, und Samorukov wird seinen Beitrag leisten müssen, um sich eine Rolle im Team zu verdienen und zu behalten.

Letzte Saison: 51 Spiele, 3 Tore + 15 Vorlagen = 18 Punkte in der AHL (Bakersfield)

#8 Matvei Petrov

Matvei Petrov kam 2021/22 nach Übersee zu den North Bay Batallion in die OHL und erzielte in 63 Hauptrunden-Spielen 40 Tore und 90 Punkte. Obwohl sein Spiel abseits des Pucks noch ausbaufähig ist, ist diese Leistung eines 18-Jährigen in der OHL überragend.

Die Oilers haben nach Talenten gesucht, die Tore schießen können und Petrov hat in der OHL bewiesen, dass er genau das kann. Die Frage ist nun, ob er auch in der AHL Tore schießen kann. Wenn er das kann, wird Petrov im Gespräch für den Steal des NHL-Draft 2021 sein.

Letzte Saison: 76 Spiele, 42 Tore + 58 Vorlagen = 100 Punkte in der OHL (North Bay)

#7 Carter Savoie

Zu den neuen Stürmern, die in diesem Herbst zu den Bakersfield Condors stoßen werden, gehört Carter Savoie, ein Edmontonian, der auf eine sehr erfolgreiche zweijährige Zeit an der University of Denver zurückblickt. Aufgrund seiner Defizite bezüglich seiner Größe, seinem Spiel abseits des Pucks und seiner Kondition, fiel Savoie den Oilers in der vierten Runde des NHL-Draft 2020 in den Schoß.

Angesichts der Art und Weise, wie er in seinen beiden NCAA-Saisons gespielt hat, scheint Savoie ein weiteres Juwel zu sein, das die Oilers aus ihren letzten Draft-Klassen ausgegraben haben, die darauf ausgerichtet waren, talentierte Stürmer zu finden, die Tore schießen können.

Letzte Saison: 39 Spiele, 23 Tore + 22 Vorlagen = 45 Punkte in der NCAA (Denver)

#6 Raphael Lavoie

Der vielleicht am schwierigsten einzuschätzende Kandidat im System der Oilers ist Raphael Lavoie.

Edmontons Zweitrunden-Pick aus dem NHL-Draft 2019 hat das gesamte Paket. Er ist groß, skatet gut, hat einen exzellenten Schuss und spielt obendrein auf dem rechten Flügel, einer Position, auf der die Oilers nicht gerade über eine große Tiefe verfügen.

Trotz alledem waren Lavoie’s Leistungen in der AHL bestenfalls unstet. Lavoie zeigte als Rookie im Jahr 2021 eine gute Leistung und ließ dann eine zweite Saison folgen, in der er zwischen einem Feuerwerk und völliger Unsichtbarkeit hin und her schwankte.

Letzte Saison: 56 Spiele, 13 Tore + 13 Vorlagen = 26 Punkte in der AHL (Bakersfield)

#5 Stuart Skinner

Stuart Skinner scheint derjenige zu sein, der sich gegen den Trend stemmt und der erste NHL-Torwart wird, der seit Jahren aus dem Edmonton-System hervorgeht. Die Tatsache, dass er aus der Region stammt und mit dem Team aufgewachsen ist, macht die Geschichte von Skinner noch besser.

Nach einer starken Saison in der AHL im Jahr 2021 beeindruckte Skinner in der vergangenen Saison in 13 Spielen bei den Oilers, während Mike Smith verletzt war. Viele forderten, dass Skinner in der vergangenen Saison den Stammplatz im Tor übernehmen sollte, doch die Oilers entschieden sich letztlich dafür, mit dem erfahrenen Duo Smith und Koskinen zu spielen. In diesem Jahr wird Skinner die Möglichkeit haben, eine wichtige Rolle bei den Oilers zu spielen, wenn er ein Tandem mit dem neu verpflichteten Jack Campbell bildet.

Letzte Saison: 13 Spiele, 12 Starts (6-6-0), Gegentorschnitt 2.62, Fangquote .913, 1 Shutout in der NHL (Edmonton)

#4 Reid Schaefer

Die Oilers haben in diesem Sommer einen Versuch unternommen, ihren nächsten Power Forward im Draft zu finden. Sie wählten Reid Schaefer an der 32. Stelle aus, einen großen Flügelstürmer mit Grit, der in 66 Hauptrunden-Spielen in der WHL 32 Tore erzielte.

Schaefer wird im Herbst in die WHL zurückkehren, wo man erwartet, dass er als einer der älteren Spieler in der Liga eine dominante Saison spielen wird. Schaefer wurde in diesem Jahr auch in den Kader der kanadischen Junioren-Nationalmannschaft für das Sommercamp eingeladen und wenn er sich bei den Thunderbirds gut schlägt, könnte er sich einen Platz im kanadischen Team bei den World Juniors 2023 im Dezember sichern.

Letzte Saison: 91 Spiele, 38 Tore + 41 Vorlagen = 79 Punkte in der WHL (Seattle)

#3 Xavier Bourgault

Xavier Bourgault, der Erstrundenpick des Teams aus dem NHL-Draft 2021, wird nach einer hervorragenden Saison in der QMJHL im Herbst Profi. Es war geplant, dass er nach seinem Wechsel zu den Profis mindestens eine Saison bei den Bakersfield Condors in der AHL verbringt, aber Edmonton hat auf dem rechten Flügel nicht viel Spielraum und Bourgault könnte mit seinen Leistungen die Organisation irgendwann in der Saison 2022-23 zum Handeln zwingen.

Letzte Saison: 59 Spiele, 48 Tore + 49 Vorlagen = 97 Punkte in der QMJHL (Shawinigan)

#2 Dylan Holloway

Dylan Holloway hatte eine hervorragende Saison nach dem Draft in der NCAA, aber eine Verletzung am Ende der Saison und schlechte medizinische Beratung beschränkten seine erste Profisaison auf nur 38 Spiele in der AHL und ein Spiel in der NHL.

Holloway ist zwar ein wenig hinter dem zurück, was man von ihm erwartet hatte, was die Anzahl der tatsächlich gespielten Spiele angeht, aber er verfügt über eine so verlockende Kombination aus Schnelligkeit und Können, dass es für die Oilers nicht einfach sein wird, ihn für eine längere Zeit in der AHL zu halten, wenn überhaupt.

Letzte Saison: 38 Spiele, 10 Tore + 16 Vorlagen = 26 Punkte in der AHL (Bakersfield)

#1 Philip Broberg

Von Philip Broberg erwartet man 2022/23, dass er sich als NHL-Verteidiger etabliert und man hofft, dass er eine Rolle in den Top4 ergattern kann. Vielleicht beginnt er in der AHL, wie Klefbom in seiner zweiten Saison in Nordamerika, aber es ist schwer vorstellbar, dass Broberg allzu lange in Bakersfield spielt.

Es gibt noch andere Namen, welche in Frage kommen, wie zum Beispiel Dmitri Samorukov und der neu verpflichtete Veteran Ryan Murray, aber keiner von ihnen hat das Talent und die Möglichkeiten, die Broberg hat.

Letzte Saison: 24 Spiele, 1 Tor + 2 Vorlagen = 3 Punkte in der NHL (Edmonton)