Der Seattle Kraken Expansion Draft rückt nun immer näher

Bild: Oilersnation.com

Nun sind die Listen aller Teams aus der NHL veröffentlicht und es gibt doch ein paar Überraschungen.

Dabei schützen die Oilers nun folgende Spieler, die dadurch nicht von den Seattle Kraken gewählt werden können:

  • Connor McDavid
  • Leon Draisaitl
  • Ryan Nugent-Hopkins
  • Kailer Yamamoto
  • Josh Archibald
  • Jesse Puljujarvi
  • Zach Kassian
  • Darnell Nurse
  • Ethan Bear
  • Duncan Keith
  • Stuart Skinner

Unter den Spielern, die nun nicht geschützt sind und damit von Seattle gewählt werden können, taucht der Name Tyler Benson auf.

Die Entscheidung für Zach Kassian und gegen Tyler Benson spaltet sicherlich die Oilers Fanwelt und das ist verständlich. Tyler Benson, der 2016 von den Oilers an 32.Stelle im Draft gezogen wurde, stammt aus Edmonton und ist bei den Fans sehr beliebt, obwohl er den Durchbruch in der NHL bisher noch nicht geschafft hat. In der AHL bei den Bakersfield Condors war er aber absoluter Leistungsträger letzte Saison und einer der Garanten, das die Condors in der verkürzten Saison den Titel holen konnten.

In den Jungen, der gerade mal 23 Jahre alt ist, werden viele Hoffnungen gesetzt und daher ist die Entscheidung ihn nicht zu schützen für viele sicher schwer zu verstehen und zu akzeptieren, denn auf der anderen Seite steht mit Zach Kassian (30) ein Spieler auf der Liste, der letzte Saison völlig enttäuscht hat und mit 3,2 Mio Gehalt auch nicht gerade zu den Niedrigverdienern bei den Oilers zählt.

Zach Kassian, ausgenommen die letzte Saison, hat aber auch gezeigt das er sehr wichtig für die Oilers sein kann und das darf man nicht komplett vergessen durch eine völlig verkorkste Saison. Er ist ein sogenannter Typ und da haben die Oilers nicht allzu viele im Kader. Vielleicht ist das genau der Grund, warum Ken Holland so entschieden hat und in Kassian eben den Spieler sieht, der in der nahen Zukunft in guter Form dem Team mehr hilft ihre Ziele zu erreichen.

Eventuell wählen die Seattle Kraken aber auch Jujhar Khaira oder Cooper Marody, die ebenfalls ungeschützt sind, oder es gibt vielleicht einen Side Deal und die Oilers bieten Seattle einen guten Draft Pick, um eventuell Tyler Benson doch nicht zum Division Konkurrenten ziehen lassen zu müssen.

Einen Deal, wie ihn sich viele wünschen würden, bei dem Seattle uns einen der Spitzenverdiener wie James Neal oder Mikko Koskinen abnimmt wird es meiner Meinung nach auf keinen Fall geben aber falls doch wäre ich sicher nicht böse.

Damit aber genug von den Oilers und noch ein kurzer Überblick über weitere namhafte Spieler die von ihren Teams nicht geschützt wurden:

  • Montreal: Carey Price, Phillip Danault, Shea Weber
  • Carolina: Nino Niederreiter
  • Columbus: Max Domi
  • New York Islanders: Josh Bailey, Jordan Eberle
  • Tampa: Yanni Gourde, Alex Killorn
  • Toronto: Travis Dermott, Jared McCann
  • Boston: Nick Ritchie
  • Winnipeg: Mason Appleton

Das sind nur die Namen die mir beim schnellen Durchgehen der Listen sofort aufgefallen sind, aber da sind schon einige dabei, die ich auch liebend gerne bei den Oilers im Kader hätte. Die größte Überraschung ist sicher Carey Price, der speziell in den Playoffs der Garant für den Einzug ins Stanley Cup Finale der Habs war. Nun kommt das große “Aber”, den man weiß nicht ob es zum Beispiel einen Deal zwischen Montreal und Seattle gibt, damit sie nicht Price wählen und da wäre ja zum Beispiel auch noch Phillip Danault, den ich aus meiner Sicht fast interessanter für Seattle sehe.

Diese sogenannten Side Deals kommen nun in die heiße Phase bis zum 21.07 und können hier noch vieles durcheinander werfen.

Auf jeden Fall wird es sicher nicht langweilig bis Mittwoch, also bleibt dran was da noch alles kommt.

PS: Die Listen aller Teams kann man auf NHL.com bei den News einsehen.